Heute Gammelfleisch - morgen Gammelarznei ?

Mit Ekel lesen wir in diesen Wochen die Berichte über den Gammelfleisch-Skandal.
Ruinöser Preiswettbewerb im Lebensmittelhandel hat dazu geführt, dass Erträge offenbar nur noch zu erzielen 
sind wenn minderwertiges Gammel-Fleisch verkauft wird.
Die "Geiz ist Geil" - Mentalität fordert ihre Opfer!

Was heute im Lebensmittelbereich abläuft könnte morgen auch im Arzneimittelbereich 
bittere Realität werden !


Neue teure Behörden und zahlreiche Arzneimittelkontrolleure werden nötig werden, um zu kontrollieren, 
was nicht kontrollierbar ist : denn verdorbene Arzneimittel stinken nicht und man sieht ihnen nicht an , dass sie 
gefälscht oder wirkungslos sind. 

Ein ideales "Betätigungsfeld" für Kriminelle !

Die Politik ist leider auf dem besten Weg die Weichen entsprechend zu stellen :

- Obwohl Experten warnen und auch 84 % der Bürger dagegen stimmten ( Stern Umfrage / ZDF Umfrage) , 
sieht die Politik im Preiswettbewerb der Apotheken das Allheilmittel um die Gesundheitskosten in den Griff 
zu kriegen. Völlig unsinnig, wenn man bedenkt, dass selbst die völlige Abschaffung aller öffentlichen Apotheken 
nur 2,6 % der Gesundheitsausgaben oder  0,3 % Ihres Kassenbeitrags einsparen würde !


- Das Ausfüllen von Medikamenten aus großen (Bonbon) - Dosen soll künftig erlaubt werden ! 

- Bisher als Müll entsorgte Medikamente sollen künftig erneut ausgegeben werden und ausgerechnet die Bewohner von 
Altenheimen und Hospizen sollen damit versorgt werden !

- Einzelverblisterung von Arzneimitteln soll erlaubt werden. 
Bisher ist bei jeder Originalpackung anhand der Chargennummer lückenlos kontrollierbar wo die Tabletten hergestellt 
wurden und welchen Weg die Packung genommen hat. Wird künftig das Umfüllen und Ausfüllen erlaubt, dann ist es 
der einzelnen Tablette nicht mehr anzusehen woher sie kommt. Skrupellose Geschäftemacher werden diese 
Möglichkeit gerne aufgreifen um Importware, Fälschungen, Arzneimüll, Grauware und Medikamentenspenden für 
die Dritte Welt als angebliche Originalware für gutes Geld neu in den Handel zu bringen. Diese Betrügereien werden 
wesentlich einfacher, denn Bescheinigungen und Zertifikate sind leichter und billiger zu fälschen als Originalpackungen !

 

 




Nachfolgende eine Meldung aus dem Fleischskandal bei wir das Wort "Lebensmittel" durch "Arzneimittel" ersetzt haben.
Hoffentlich kommt die Politik noch zur Einsicht, um uns im Zusammenhang mit Arzneimitteln vor solchen Schlagzeilen zu schützen : 

Ein Sprecher des 
Bundeswirtschaftsministeriums bestätigte der Presse, dass ein Gesetz in Vorbereitung sei, das den 
Verkauf von (Lebensmitteln) ARZNEImitteln unter Einstandspreis verbietet. 
Die Erkenntnis, dass Preisdumping fast zwangsweise dazu führt, dass Qualitätsstandards unterlaufen werden, 
ist auch in der Politik angekommen. Beriets im Koalitionsvertrag von Schwarz-Rot war schon verabredet, einen „ruinösen Preiskampf“ im 
(Lebensmittel-) ARZNEImittelhandel zu unterbinden.


Auch im "Arzneimittelhandel" können qualitätsgeprüfte Wirkstoffe leicht durch minderwertige Wirkstoffe oder 
billige Füllstoffe ersetzt werden. In unkontrollierbaren Internethandel ist dies leider bereits heute Realität.
Die Pressemeldungen zu "Billigfleisch" wären dann ohne Probleme auch auf Arzneimittel anwendbar.

Im Aug. 2006 meldeten die Medien, dass sich der Preiskampf im Döner-Markt nach Expertenmeinung nachteilig auf die Qualität 
des Fleisches auswirkt. Im Durchschnitt würde jeder zweite Döner von den Untersuchungsämtern beanstandet. Entweder liegt der 
Hackfleischanteil zu hoch, oder es wird billiges Geflügelfleisch mit viel Haut verwendet, ohne darauf hinzuweisen. Als Ursache sieht 
die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft den ruinösen Verdrängungswettbewerb der Branche. 


Weshalb ist es so schwer für die Politik aus Erfahrungen im Lebensmittelbereich zu lernen ?
Weshalb ist es für interessierte Kreise so einfach Politiker und Medien vor ihren Karren zu spannen um die letzten 
gesetzlichen Hürden zu beseitigen die uns  NOCH vor diesen Gefahren schützen ?

Müssen wir erst die Gesundheit unserer Bürger gefährden, müssen erst Todesfälle in den Schlagzeilen der 
Medien auftauchen bevor man zur Einsicht kommt und versucht die "bösen Geister, die man rief" wieder einzufangen ?